Thruster Surfboard

Bugstrahlruder Surfbrett

Die Surfbretter von Lars Jacobsen & Heiko Pfisterer (Shaper bei PT Surfboards) Flex, die ein schnelles und schnelles Surfboard ermöglichen. Diese Flosse, die von einer geraden Flosse parallel zur Längsachse des Surfboards platziert wird, ist die schnellste Konfiguration für Geradeausfahrt. Flossenstopfen-Set. Surfstöpsel werden verwendet, um deine Flossen an der Unterseite deines Surfboards zu befestigen.

Abweichende Finnenanordnung: Abweichende Finnenanordnung unter dem Surfbrett

Unter einem Surfbrett sind wie viele finnische Spieler tatsächlich genug? Surfbretter hatten bis zum Beginn des letzten Jahrtausends keine Flossen, dann folgte in der Jahrhundertmitte (1920 bis 1960) der Wunsch, eine Flosse unter dem Brett zu haben, und mit kürzeren Brettern und aufgrund von neuen Materialen und damit neuen Formen ging man dazu über 2 Flossen unter die Bretter zu leimen.

Im Jahr 1980 war Simon Anderson der erste, der mit 3 finnischen Spielern an einem Wettbewerb teilnahm, um die anderen Teilnehmer und Zuschauer zum Lachen zu bringen. Nach einem Jahr hatte er die Außenlamellen, wie wir sie von heutigen Brettern her kannten, angepasst. In wenigen Monaten breitete sich dieses Model, die so genannte "Thruster"-Flossenanordnung, wie ein Flächenbrand aus.

Keinerlei Änderung im Surfboard-Design führte zu diesem Durchbruch. Weitere Versuche wurden mit Finnland durchgeführt, aber nur der so genannte "Bonzer" mit 5 Finnland war beliebter als andere Muster. Die Doppelflosse wird seit etwa 2006 mit dem Thruster überquert und das Ergebnis ist das Quad, vielleicht die Innovation im finnischen Sektor, auf die man seit 25 Jahren wartete.

Weil viele finnische Spieler nicht nur wunderschön sind, sondern auch den Board- und Flossenherstellern eine neue Einkommensquelle anbieten, kommt nun auch der tote 5-Finner allmählich wieder zu seinem Rivalen. Hört sich zunächst seltsam an - aber jeder Tropfenfänger, jeder Abschäumer oder Alaiafahrer hat keine finnischen Fahrer, die ihn auf Kurs bringen. Wenn du spitze Schienen hast, bist du auf einem finnlosen Brett nicht so schlecht.

Es hat bereits einen bestimmten Lern-Effekt - das Brett ist sehr locker und macht es leichter, Drehungen wie z.B. 360s zu lernen. Doch auch David Rastovic demonstriert eindrücklich, wie man ohne Flossen surft: Bei einer einzigen Flosse sind die Kurven aufgrund des Designs sanfter, da eine einzige Flosse bei Kurvenfahrt mehr bricht.

Langsam und sanft heißt auch weniger senkrecht und drastisch als das moderne Surfing. Grundsätzlich fahren viele Langboarder mit nur einer Flosse und nehmen ganz bewußt Abstand vom Schneiden und Häckseln in der Woge. Bei Kurvenfahrt bremsen die einzelnen Seitenflossen mehr als ein Triebwerk, bei Kurvenfahrt weniger.

Vor dem Bugstrahlruder hat ein Surfbrett mit 2 Flossen einen entscheidenen Vorsprung - sie bremst viel weniger beim Vorbeifahren. Bei Baumwoll-Turn und Cut-Back bemerkt man auch die "fehlende" Flosse nicht so sehr. Bei der Top-Turn wird der Schwanz nicht so kräftig unterdrückt.

Windsurfen ist anders als mit einem Thruster, was den Charakter des Twinfins sehr auszeichnet. Nicht ganz so uralt, aber schon der klassische, der das heutige und senkrechte Wellenreiten mitbestimmt hat. Bei Geradeausfahrt bremst die Lamellen mehr als bei einer oder zwei Lamellen. Wenn Sie eine Drehung einleiten, spüren Sie die überlegene Wirkung des Antriebes.

Das Seitenleitwerk nimmt das "Drehen in die Kurve" voraus, wenn man wirklich in die Kurve steuert, ziehen die Triebwerke den Wellenreiter wie auf einem Rails. Weil das moderne Wellenreiten von der Vielfalt und Quantität der Tricks und Manöver abhängt und wenig Zeit damit verbringen sollte, geradeaus zu fahren, ist das Thruster immer noch die flexibelste und am besten geeignete Version des heutigen Surfs.

Vielleicht neben Doppelflossenprofilen die Innovation, die das Wellenreiten ins neue Millennium katapultieren wird. Das Quad sollte das Optimum aus dem bewährten Doppelflossenantrieb (schneller Geradeauslauf) und dem besten Thruster (Geschwindigkeit und simultane Steuerung in der Kurve und auf der Wellenlippe) vereinen.

Mehr zum Thema