Thunder Achsen test

Donner-Achsen-Test

Das Gewicht und die Größe der Achsen machten Thunder in der Skateboard-Szene sehr beliebt. Was ist das Testergebnis von "Rotor"? Das Ghost+ wird nun horizontal um die eigene Achse gedreht. Im Gegensatz zu seinem Konkurrenten will War Thunder das Fluggefühl einer Simulation mit der Action eines leicht zugänglichen Arcade-Shooters verbinden. TEST beyerdynamic AVENTHO Funkkopfhörer.

PICK-UP Toyota Hilux 4×4 von Thunder Tiger im Test - Teil 1

Mit dem Toyota Hilux 4×4 Pick-Up hat Thundertiger-Tiger jüngst ein preiswertes Einsteigermodell für Enthusiasten vorgestellt. Die von Thunderiger ( "Zusammenarbeit mit Graupner") gemalte Toyota Hilux Karosse erscheint nach dem Aufklappen des Bausatzes in einem großartigen Aussehen. Die Kunststoffabstandhalter und in der Zwischenzeit auch das Schaltgetriebe mit dem Bürstenmotor M-38 bieten eine gute Abstützung.

Sie stellen den Anschluss an die beiden eingekapselten Achsen her, in die Sperrdifferentiale eingebaut sind. Ideal, damit der Nutzer viele Bekannte mit dem Auto hat und es fehlen überraschende Erlebnisse. Davor steht ein TS-3 Servo von Thunderiger. Ein stabiles Aluminiumblech bietet dahinter zusätzlichen Halt zwischen der vorderen Achse und dem Mittengetriebe.

Aufgrund der großen Einbauhöhe ist der Aufbau bereits bei leichten Regenfällen gut geschützt. Direkt über der Frontachse liefert ein 7,4V Li-Ion-Akku mit 850 Milliamperestunden den notwendigen "Saft", um das Auto in Gang zu setzen. Am Vorderradgetriebe, wie auch am Hinterrad, sind die beiden Achsenwellen in einem geschlossenen Plastikteil mit 4 Befestigungsschrauben fixiert.

Die C-Takt Federung ist vorn fest angebracht, wobei der Lenkerhebel von den Lenkstangen in die Steuerbewegung für die vorderen Laufräder mitgenommen wird. Das Laufwerk besteht aus CVD-Stahlkardanen an der Vorderseite, an deren Außenseite der Sechskantschlüssel für die Laufräder mit einem Bolzen eingesteckt ist. Auf der Rückseite sorgt eine Stahlwelle dafür, dass sie auf die Laufräder übertragen wird.

Trickrettfahrer - Ein chices Element sind die beiden zwischen den beiden Achsen liegenden Laufbretter, die über die Karosse hinausragen und das Auto optisch verschönern. Zwei " Stoßstangen " vorn und am Heck schützen die Karosse. Mit Hilfe von zwei Plastikhaken an der Stoßstange kann das Auto "abgeschleppt" werden oder man kann z.B. eine Halskette daran befestigen.

Auf der positiven Seite ist das Auto vollständig mit Kugellagern ausgestattet. Wenn Sie einen anderen Körper benutzen wollen, haben Sie etwas Freiraum bei der Höheneinstellung der Karosseriehalterungen. Dämpft wird durch vier ölgefüllte Stossdämpfer mit Innengewinde am Einbaurahmen. Mittendrin gibt es 65 Millimeter Abstand zum Erdboden und auf den beiden Antriebsachsen bei den Getrieben etwas unter 20 Millimeter.

Zur Bodenberührung wurden LKW-Reifen am Auto angebracht. Diese werden mit den Achsen auf 12er Sechskant Naben mit Sicherungsmuttern verschraubt.

Mehr zum Thema