Titus Gmbh

Die Titus GmbH

Über Titus Dittmann ist schon viel gesagt und geschrieben worden. Siehe Website der titus GmbH, Umsatz, Branche und Beschreibung. Name:frag-titus GmbH; URL:http://www.frag-titus.

de; Geschäftsführer: Nils Steinbrink, Ulrich Kaleta; Gründer:s. und damit auch die Gebäude, die noch heute der Titus GmbH als Bürofläche dienen. Die Titus Kranken- und Intensivpflege GmbH & Co Skateboards, Longboards, Streetwear - Titus beliefert Anfänger und Profis mit den heißesten Skaterartikeln.

Titus: "Ich war der Unruhestifter, der beunruhigt und nie zu etwas wird."

Späte Pubertät und Serienstifter, schlechte Schülerin und Skateboardpapst - Titus Dittmann war schon vieles. Dahinter verbirgt sich ein Mann, der so bizarr ist wie das Terrain: Titus Dittmann, der seit beinahe 40 Jahren die Skaterszene in Deutschland mitgestaltet. Auch wenn Dittmann in diesem Jahr 70 Jahre wird, verhält er sich nicht wie ein Greis.

Lärmend und energiegeladen sagt er Wörter wie "Scheiße" und "Kohle", hat einen Wollhut und Sneaker an - und bezeichnet sich selbst als "spätpubertär". Er hat mit seinem Name eine Skateboardgruppe gegründet, die über die Grenzen der Branche hinaus bekannt ist. Doch damit nicht genug: Der in der Presse oft als "Skateboard-Papst" bezeichnete Entrepreneur gründet eine Zeitschrift, verteilt Snowboard-Artikel und baut Firmen von der Informatik bis zum Verkauf auf.

Im Rückblick sagt der Künstler mit weitschweifenden Gesten, wobei er immer wieder mit den Händen so kräftig auf den Boden schlägt, dass er mitschwingt. "Kein Wunder also, dass er eine Sportart gestaltet, die sich ebenso wenig anpasst. Zum ersten Mal war er 1977 als Dozent in Münster und hat in der Schulzeit einen Skateboardclub gegründet.

Wenige Jahre später kündigte er, der tatsächlich bei seinem Namen Eberhard genannt wird, seinen Job als Beamter und eröffnete seine erste Firma, die sich ganz dem Skateboardverkauf widmete. Um das Skateboarding herum entstand eine junge Kultur, für die er im Alter von knapp 30 Jahren tatsächlich zu jung war. Ihm wurden keine großen Zukunftschancen vorhergesagt: "Ich bin derjenige, den der Erzieher in der Grundschule vorgebracht hat und von dem er sagte: Wenn ihr nichts werden wollt, dann müsst ihr nur wie Titus sein", sagt er.

"Aber es hat funktioniert: Laut Dittmann erzielte die Titus GmbH mit 20 Niederlassungen einen Jahresumsatz von knapp 100 Mio. EUR und beschäftigt in der Spitze 600 Personen. "Zu Beginn des Jahres 2000 rutscht das Untenehmen in eine Sackgasse. Er wollte, dass sein Betrieb an die Öffentlichkeit geht. Der Investor wollte sein Kapital von dem jetzt geschuldeten Konzern zurück.

"Das mit dem Tode hat beinahe funktioniert. "Obwohl das Untenehmen kurz vor dem Bankrott war, wollte Dittmann es nicht abgeben. "Wer eine eigene Handelsmarke gebaut hat und sein eigenes Feuer entfacht hat, will sein Kind retten", sagt Dittmann heute. Aber das hat kaum jemand bemerkt: "Ich wurde in die Schublade des Skateboards gelegt und niemand wird dich da rauslassen", sagt Dittmann.

"Deshalb bin ich Skateboardfahrer - obwohl ich nie wirklich gut mitfahren konnte. Nach zehn Jahren, so Dittmann, geht es dem Betrieb wieder gut und wird von seinem Vater geleitet. Heute ist das Unternehemen kleiner: 350 Beschäftigte sind für das in Münster ansässige Unternehemen tätig, das im vergangenen Jahr 35 Mio. EUR erlöst hat.

Auch Dittmann? Dies passierte kurz nach dem Beginn der populären Pitchshow "The Lion's Cave". Inzwischen hat sich das zum Besseren gewendet, sagt Dittmann, aber: "Am Beginn habe ich die Löwenhöhle sehr schlecht gefunden. "Entrepreneurship und Investitionen sind nicht realistisch dargestellt, so Dittmann weiter. "Solche Herangehensweisen sind ihm unbekannt, sagt Dittmann, der nach eigenen Aussagen bis zu 100 Unternehmen gründete.

"Während er im Titus-Büro auf dem Areal des Skaterpalastes über die Bedeutung von Firmen und die Gründe nachdenkt, spricht Dittmann sich selbst in Wut. "Viele bezeichnen sich als Stifter, obwohl sie nichts mit Gründungen zu tun haben.

Mehr zum Thema