Tom Kleinschmidt Skateboard

Skateboard von Tom Kleinschmidt

Der Skateshop ist nur fünf Minuten entfernt und alle Spots sind auch gleich um die Ecke. Ist der Skatepark Lingnerallee erhalten? lange mit dem Bus auf einer Skatepark-Rundfahrt durch Deutschland. Der kleine Skatelabel bekommt Verstärkung von Tom Kleinschmidt. Als Kollektiv von Neugierigen, die sich dem Skateboarden hingeben, wollen wir diese Subkultur mit ihren Aktivitäten ein Stück weit bereichern.

Beim Absprung nach oben

Der Skateboarder Tom Kleinschmidt ist einer der besten Skateboarder des ganzen Jahres. Rechtzeitig zum Beginn im Monatsnovember hängt die Wolke über dem Skate Park an der Lingnerallee im Stadtzentrum von Dresden. "Nichts ist möglich", sagt Tom Kleinschmidt und entpackt sein Skateboard nur für einen Moment. Da gibt es zum Beispiel seinen "Super Double Kink", einen Kunstgriff, bei dem man ein Geländer mit einer Kurve auf dem Brett hinunterrutscht - wenn möglich ohne sich die Gebeine zu zerbrechen.

Tom ist seit seinem 11. Lebensjahr Skateboarder. Nach 17 Jahren zählt Tom Kleinschmidt zu den besten Skateboardfahrern Deutschlands. Der in Pirna geborene und in der Neustadt lebende Mann will an diesem Wochende endlich den Meistertitel im Endspiel der Deutschlandmeisterschaft erringen. Davon kann Tom zu Hause in Dresden nur schwer einmal geträumt haben.

Die erst 2006 eröffnete Skateanlage an der linken Seite der Straße, die damals 450.000 EUR kostete, verfällt zunehmend und ist vielerorts fast schon gefährdet. Erschwerend kommt hinzu, dass die mehr als 100 aktive Skateboardfahrer in Dresden von der Schliessung ihrer zuvor im Sommer genutzten Hallen in Reick betroffen waren. Bis auf weiteres gibt es also keine Möglichkeiten, im Sommer in Dresden zu eislaufen.

Bei schönem Himmel ist er jeden Tag an Bord. Davor arbeitete er zwei Jahre im Skate-Shop in der Nähe des Rathauses. Ich musste dort jedes Mal beim Schlittschuhlaufen mitarbeiten. Wenn Tom in den USA lebte, könnte er vielleicht auch alleine vom Skateboarding profitieren. Manchmal bezahlten ihm Förderer kleine Löhne, jetzt erhält er noch ein paar Euros für Werbeaufnahmen - und für sein Filmmaterial.

Ein Skateboard im Gesamtwert von 80 EUR dauert im besten Falle ein paar Tage und muss dann ausgetauscht werden. "Bei uns ist es entscheidend, dass der Vorstand in der selben Lage immer das Gleiche tut", so er. Kein Wunder, denn er erhält mehrfach pro Woche kostenlose Nachschublieferungen von seinem Lieferanten.

Sowohl Tom als auch der Outfitter sehen dem Jahr 2020 entgegen, in dem Skateboarden zum ersten Mal eine Olympiasportart in Tokio sein wird. Der Dresdener Regisseur Sebastian Linda: Tom Kleinschmidt in einem Film auf Youtube von 2012: Aus E-Mail: Mitteilung an den Empfänger: Sicherheitsfrage: Tragen Sie die angezeigten Zeichenketten ein:

Die mit einem Sternchen markierten Eingabefelder müssen ausgefüllt werden. Tragen Sie die angezeigten Zeichenketten ein.

Mehr zum Thema