Welches Longboard zum Cruisen

Das Longboard zum Cruisen

Langbretter zum Cruisen (fahren Sie bequem durch die Gegend). Was für ein Longboard zum Cruisen? Fragen Sie die Longboard-Arten! Longboard

Fragestellung: Welches Longboard ist zum Cruisen gut und nicht zu kostspielig? Ich empfehle die neue Kampfaxt von LANDYACHZ oder sogar den Globus Prowler Bambus. Auf dieser Seite finden Sie eine sehr gute Auswahl der neuesten Marken-Longboards von LANDYACHZ, Globus, Sektor 9 und Loaded: Meine Empfehlungen wären natürlich die von Loaded, aber sie sind eindeutig nicht für jeden Geldbeutel zu haben.

Wer sich auch für Optiken interessiert, ist in diesem Jahr mit den Platinen aus Sektor 9 bestens bedient. Wenn Sie das originale California Surfsyle erleben wollen, wählen Sie natürlich ein Pintail Longboard.

weiß jemand gutes longboards für das Kreuzen? Langschwert.

Ich bin ein Newbie und suche ein Longboard zum Cruisen und um durch die Innenstadt zu cruisen, kann mir jemand weiterhelfen? Als Einsteiger würde ich also nicht viel Geld dafür aufwenden, ich glaube, viele teuere Langboards sind zuhause und werden nicht benutzt, weil man es nur ausprobieren wollte. Meine erste Platte kam von der Firma ULTRASSPORT (https://goo.gl/7rphZb) und ich habe sie noch heute.

Eine sehr schöne und wirklich preiswerte Plattform zum Cruisen, die ich sehr gut weiterempfehlen kann. Ich habe den Streik zu Beginn des Jahres bei der Firma busten gekauft. Ein nettes Lightboard, das sehr niedrig ist und daher sehr locker zum Cruisen und Schieben ist. bedauerlicherweise ist busten selbst noch nicht in Deutschland zu haben.

Ich habe mir hier in Köln ein Longboard von Betonwave für Testzwecke über das ganze Jahr gemietet. Dann konnte ich viele unterschiedliche Bretter im Shop reiten und blieb dann an den Wefunk-Zeitbiegemaschinen hängen, das ist nicht so flexibel und man kann damit sogar einen steilen Hang hinunterjagen.

Welcher Longboard ist der passende für mich? Longboard-Anfänger sind hier richtig ? Longboard

Welche Longboards für Sie die richtigen sind, richtet sich danach, was Sie mit Ihrem Longboard machen wollen. Vor einer Decksentscheidung ist es entscheidend zu wissen, ob man mit dem Longboard bequem durch die City cruisen, mit der höchstmöglichen Fahrgeschwindigkeit bergab gehen oder ein oder zwei Tricks machen will.

Nach meiner eigenen Erfahrungen wollen die meisten Longboard-Einsteiger ein Brett zum Cruisen haben, gehen Sie in die City zum Shoppen oder zur Uni / zum Arbeiten. Pintail- und Mini-Boards sind dafür besonders geeignet, bei denen die Wahl für einen der beiden Typen davon abhängig ist, wie Sie Ihr Brett einsetzen wollen.

Wenn Sie Ihr Brett überallhin begleiten wollen und leichten Gepäcktransport schätzen, ist ein Mini-Brett mitzunehmen. Eine Miniboard ist wie der Titel schon sagt ein kleines Brett, das sich leicht verstaut und mit dem man im Großstadtdschungel in der Regel besser zurechtkommt als mit einem großen Brett.

Miniboards sind sehr manövrierfähig, können aber bei hoher Geschwindigkeit unstabil und nervös werden. Minibretter haben in der Regel geringere Walzen als Pintailbretter, was die Fahrt weniger angenehm und komfortabel macht als größere Bretter, besonders bei hoher Geschwindigkeit. Pintailbretter haben die für Longboards charakteristische Form, sie sind vorn weit und auf der Rückseite schmäler.

Der Pintail hat normalerweise einen ziemlich starken Biegeradius ( "weiches" Brett, das nachgibt, wenn man darauf steht), was das Kurvenfahren erleichtert und Schwingungen dämpft. Bei den Pintailwalzen sind die Walzen recht groß, so dass größere Drehzahlen erzielt werden können und ein ruckfreies und gleichmäßiges Gefühl beim Fahren auftritt. Schauen Sie sich unseren Kreuzer-Vergleich an, um sich für ein Brett zu qualifizieren.

Wer mit dem Longboard bergab radeln will, d.h. die höchstmögliche Geschwindigkeit erreicht, sollte bereits über Erfahrungen mit dem Longboarding verfügen, da das Downhillfahren eine besondere Fahrtechnik mitbringt.

Mehr zum Thema