Lib Tech Birdman

Der Vogelmann von Lib Tech

DER BTX: BANANA TECH REVOLUTIONÄRE ALL TERRAIN FREESTYLE BANANENMISCHUNG. Technische Dateien | Rip Curl Quest Jacket von Nils Arvidsson - Technische Dateien | Rip Curl Quest Jacket von Nils Arvidsson - Zurück zur Startseite. Kunsthandwerker aus der Hölle, Birdman Black Powder Board, T.Rice Climax (von links nach rechts). Der Birdman gilt als die wichtigste Persönlichkeit in der Skateboard-Szene.

Der Verkauf von Lib Tech - Online Shop Nixon.

Liberty Birdman 170 - Snowboard Testberichte

Jetzt konnte ich meinen Birdman endlich 4 Tage im sehr losen tiefen Schnee (60 bis 90cm bei -10 bis -18°C) ausprobieren. Ich habe mit viel Erfolg und viel Erfolg den Birdman für wesentlich weniger als 700 Euro erwischt und wollte ihn dann haben. Der Birdman hat eigentlich ca. 1,5mm Sturzvorspannung unter der Heckbindung, der T.Rice hat 2mm, die Sturzvorspannung ist nicht meßbar, unter 0,5mm bei guter Absicht.

Legt man 3 Kilogramm auf die Hinterradbindung, steigt die Nase an der weitesten Position 20 Millimeter über die Tischfläche. Damit ist der Wippe etwas kleiner als eine 152er Skate-Banane, die ebenfalls ca. 20mm, aber viel kleiner ist. So ist der über 1cm schmale Schwanz (taper) wesentlich kleiner als die Nase, d.h. die Nase etwa zweimal so lang wie der Schwanz.

Schwierige Strecke: Ich musste ein paar Höhenmeter über einige sehr schwere, vereiste Plätze aussteigen, die der Fahrtwind vom Tiefschnee befreite, kein Hindernis, die Kanten gleiten sehr schön darüber und laufen nicht abrupt davon. handliche Piste: Danach ging es ein paar m über die vorbereitete, handliche Landebahn, Kantenbisse sehr gut und man kann toll schnitzen.

Der lange Bug macht nichts, flackert nicht, fliegt etwas langsamer und verschwimmt mehr wie der Teer. Tief verschneit: Bei meinen ersten Ausflügen in den tiefen Schnee bin ich unwillkürlich auf meinem Hinterbein gelaufen, was ich lernte, ist das, was ich lernte. Das Brett wird durch die Schnauze auch nach einem Sprung immer sicher hochgehalten.

Ich bin nur überflogen (und versehentlich wieder clean gelandet), nachdem ich ein Obstacle direkt im tiefen Schnee getroffen hatte. Auf der Nase ist übrigens keine Spuren davon. Nach ca. 2 Tagen wurde die Nase weich und verleiht ihr noch mehr Ausstrahlung.

Mit dem sehr kurzen Schwanz sind knappe Schwünge im tiefen Schnee kein Hindernis, verhältnismäßig leicht. Der Slalom um die Baumwipfel ist zwar etwas härter als mit einem Brett von 153, aber gut durchführbar. Beim 153 Brett tut mein Hinterbein schon nach 5 min. richtig weh, auf dem Birdman kann man ohne Anstrengung Stunden lang reiten, solange die Windungen nicht zu fest sein müssen.

Curves/Turn/Switch: Die Kurvenauslösung ist sehr leicht mit minimalem Kantenabstand. Das ist nicht so ein langgestrecktes Spielbrett, aber vielleicht ein 157. Bis auf die kleinen Nasenstecher ist das Spielbrett sehr leicht zu wenden, man kann die lange Schnauze sehr gut spüren. Der Wechsel geht ohne Probleme, ich fühle mich wie ein sehr langer Tisch, ca. 2 m.

Ein starker Felskontakt (Kind fliegt auf Skis vor mir auf der Nose und ich mußte in den Hang) gab mir eine 1mm Delle in der Schneide und einen 1mm tiefe Kratzspur in der Oberfläche, die ich beim Skifahren nicht bemerke. Er ist überraschend leicht für seine Größe, 360° auf der Strecke sind kein Hindernis.

Mehr zum Thema