Longboard Achsen Breite

Breite der Longboard-Achsen

Kurz gesagt: Breite Achse: ruhigerer Lauf, weniger Grip Schmale Achse: wendiger, mehr Grip Longboard-Achsen sind meist etwas breiter als normale Skateboard-Achsen und können unterschiedliche Formen haben. Einer der breitesten Achsen überhaupt. Grundsätzlich sollte die Achsbreite jedoch immer auf die Breite des Longboards abgestimmt sein. Die größere Hebelwirkung an den Achsen macht breite Bretter leichter und stabiler. Die Longboardachsen sind umso schmaler, je enger die Windungen sind, die man mit dem Board machen kann.

Hasenbock auf Longboard

Diese sind der Drehpunkt jedes Longboards: Wie der Experte sagt, die Achsen oder sogar die Lastwagen. Wir sind ein Skate-Shop Ihres Vertrauens für alles rund ums Longboard in München und geben unser Wissen natürlich gern an Sie weiter! Wie bei Skateboards muss die Breite der Achsen mit der Breite des Deckes und dem Gelände des Reiters übereinstimmen.

Um Ihnen zu helfen, die richtige Welle für Ihren Bedarf zu ermitteln, hier eine Übersicht über die Achsarten. Regelmäßige Achse: Für Longboardfahrer, die weniger an Top-Downhill-Geschwindigkeiten interessiert sind, sondern vielmehr an Surf-Empfindungen beim Kreuzen und Slalom fahren, sind normale Skateboard-Achsen gut geeignet. Sie sind in breiterer und höherer Ausführung erhältlich, insbesondere für Longboarding als für Skateboarding und zeichnen sich durch große Beweglichkeit und schnelles Reagieren auf die Gewichtsverschiebung beim Steuern aus.

Abhängig von der Radgröße können Riserpads zwischen Decke und Welle montiert werden, um Radbisse zu verhindern. Doch Achtung: Je größer das Brett ist, umso rasanter beginnen die katastrophalen Geschwindigkeitsschwankungen! Invertierte Königszapfenachse: Dies ist die Welle für höhere Drehzahlen, da Invertierte Königszapfenachsen geradliniger steuern und sich besser bewegen als normale Achsen.

Die Bezeichnung kommt daher, dass die Königszapfen im Vergleich zur Skateboardachse nach aussen weisen. Eine weitere Besonderheit gegenüber der normalen Welle ist, dass der Zugsattelzapfen der umgekehrten Welle schief ist. Die resultierende Neigung beeinflußt das Lenkverhalten: Die Lenkbarkeit der Achsen ist umso höher, je grösser der Neigungswinkel zur Grundplatte ist und je ähnlicher das Fahrverhalten einer normalen Achsel ist.

Um so kleiner der Neigungswinkel, je gleichmäßiger die Achsen bei hoher Geschwindigkeit bleiben. In der Regel tendieren Downhiller dazu, Achsen mit einem Neigungswinkel von weniger als 50° anzutreiben, während entspanntere Fahrer und Fahrer die 50°-Achsen einkaufen. Rechenachse: Dies ist ein Sonderfall der inversen Königszapfenachse. Die Achsbolzen sind auf dieser Welle leicht verschoben, das ist der so genannte Rechen.

Dies verändert den Blickwinkel nicht, aber es ist, als hätte man 5° mehr, was die Achsen lebhafter und reaktionsschneller macht. Das Highlight der Rechenachsen ist, dass der Anhänger auch umgelegt werden kann, so dass er kopfüber auf der Grundplatte montiert werden kann. Infolgedessen spürt sich die Welle nach 5° weniger an, so dass sie gleichmäßiger und gleichmäßiger abläuft.

Die Rechenachse ist, wie Sie erkennen können, extrem flexibel und wird daher für Alleskönner empfohlen, die nur eine Aufspannung anstreben. Wenn Sie das GefÃ?hl haben, dass Sie neue Longboard-Achsen benötigen oder Ihre alte Achsen stimmen wollen, dann kennen Sie die passende Adresse:

Mehr zum Thema