Skate Profi

Schlittschuh Profi

Seitdem treffen sich dort jedes Jahr professionelle Skater aus aller Welt, um die spektakulärsten Tricks beim Flowgrind Contest zu zeigen. SKATEBOARDS UND IHR OFFIZIELLES INTERWEB! Hallo mal fragen wie man die Pro-Challengedie mit dem Heck auf der Karte, das ist die dritte Profi-Herausforderung dort muss man gegen einen Profi-Skater. Wer sich für das Skateboarden in Mailand interessiert, ist hier richtig. Der Skatepark an der Costa Brava.

Legendäres Skateboard für Helden

Hier in San Diego hatten sich die besten Fachleute der USA versammelt: Unkraut rauchende Surfer mit blasenden Manieren, die wie steinerne Wellen über die Beckenwände reiten. Und aggressiven Anarchisten wie Steve Rocco, der gesprungen ist und die Streiche aus dem Board geschlagen hat. So wie Rodney Mullen - so der Junge - fährt er " Freestyle ", wo Freestyle-Musik auf ebenem Boden wie beim Eiskunstlaufen gespielt wird.

Dazwischen schien Rodney komplett verloren: ein dünner 14-Jähriger, der wie neun aussehe. Auch wenn Freestyle viel sicherer war als die anderen Sportarten - wie das Reiten in einem freien Becken oder in einer Meter hohen U-förmigen Halfpipe - hatte Rodney die komplette Schutzausrüstung an. Es gab nur Rinder um sein Haus in Florida für Meilen, die meiste Zeit war Rodney allein in der Werkstatt.

Er hat ein Rollbrett. Schließlich wurde sein Nachname verkündet: "Nächster Fahrer: Johnny Rodney Mullen". Nach nur zwei Gehminuten hat der scheue Knabe die zusammengebauten Skateboard-Profis deklassiert. Mullens unerfahrener Mann war davon auszugehen, dass man nur mit neuen Kunststücken eine Gelegenheit zu einem Wettbewerb hatte - und hatte deshalb in seiner Werkstatt hart an neuen Trickkreationen gefeilt.

Um so mehr war er überrascht, als er in den Oasis Skate Park rannte: "Fast jeder hat dieselben Kunststücke gemacht wie letztes Jahr", erzählt er in seiner Autobiographie "The Mutt". So ist es kein Zufall, dass der Drei-Pfünder bei seinem ersten Profi-Wettbewerb gleich den ersten Rang belegte - und sein Vorbild Steve Rocco vom Hocker schlug.

Im Jahr 2002, zwei Dekaden nach dem überraschenden ersten Erfolg von Müller als professioneller Skateboardfahrer, fragte das Skateboard-Magazin "ON Video" einige der bekanntesten Skateboardfahrer der ganzen Welt nach der Wichtigkeit von Müller für ihren Skater. Skateboard-Star Tony Hawk hat keinen einzigen Gedanken an den Status von Mullen gelassen: "Er macht Dinge, an die bisher niemand dacht. "Nach seinem ersten Erfolg sah es so aus, als sei für Rodney nichts möglich: Sein strikter Familienvater untersagte ihm, weiterzumachen.

Aber bald fanden die Skatemagazine Rodneys Nummer heraus und riefen Florida an. Nachdem sein Familienvater um ein Interview mit seinem Sohne gebeten wurde, als er hörte, dass Stacy Peralta, Teammanagerin der weltgrößten Skateboard-Firma, ihn in seinem Top-Team haben wollte, faltete er schließlich: "Wenn all diese Menschen in dich investiert haben, sollte man vielleicht weitermachen.

Könnte sein Familienvater sein Privileg irgendwann widerrufen, musste er jede einzelne Stunde auf seinem Rollbrett benutzen, als wäre es das einzige. Er übte Kunststücke so fanatisch wie nie vorher - in seiner Werkstatt zu Hause, wo er mit seiner Casio Stoppuhr die Einhaltung seines Trainingsplanes minutengenau beobachtete, Aufzeichnungen über Fußpositionen machte, Kunststücke entwickelte und bereits Gelerntes zu Fesseln kombinierte, die er immer wieder bis zur Beherrschung im Traum erlernte.

Oft ist er in die Dunkelheit gefahren, bis ihn die Ermüdung überwältigte - und am Morgen noch mit Schutzhelm und Schutzkleidung aufgewacht. Der merkwürdigste Teil seiner Ausbildung hat er im Skateparcours "Sensation Basin" absolviert. Der Skate-Shop-Betreiber Barry Zaritsky hatte ihn unter seine Obhut genommen und dort eine spezielle Ausbildung absolviert, die er als " Karate-Kid Skateboard-Schule " nannte.

Saritsky gab sich nicht damit zufrieden, Rodney nur Trick und seinen Zustand praktizieren zu dürfen. Er musste komplett freestyle reiten, ohne auf seine Füsse zu schauen. In der Tat wurde er bald zu einer Art Skateboard Jedi: Wo er auftrat, verwirrten seine Kunststücke das Zuhörer. Zum Beispiel, als er in den frühen Achtzigern mit dem Board aufsprang und es mit dem Fuss in die Höhe tippte, so dass es sich einmal um seine Längsachsen dreht.

Und das ging so rasch, dass niemand begriff, wie er das Board umdrehte. Und mit einem Absprung, bei dem sich das Board um seinen Hinterfuß drehen liess - und das geniale "Impossible" auftauchte. Mullens Tricks sind inzwischen so komplex geworden, dass man nur noch erahnen kann, was im DVD-Frame-Fortschritt vor sich geht.

Doch es war ein einfaches Seil, mit dem Müllen das Skateboarden wiedererfand: Es war das erste Mal: In den frühen 80er Jahren wusste niemand, wie man ohne die Unterstützung seiner Hand mit einem Rollbrett hochspringen kann. Alan Gelfand hatte es geschafft, aus einer Halbröhre zu springen, ohne sich an seinem Board zu festhalten - ein Flugmanöver mit dem Beinamen "Ollie" - aber es war auf ebenem Boden nicht möglich.

Mit dem " Rusty Harris Contest " im Sommersemester 1982 passierte jedoch das Unglaubliche: Auf der Rückseite des Brettes stand er vertikal, riss es mit dem Vorderfuß zurück in die Horizontale und schwamm in der Höhe. Ein paar Jahre später war er auf dem Titelbild von "Thrasher", Amerikas größter Skateboardzeitschrift.

Skateboard Veteran Mike Vallely erklärt: "Selbst wenn das der einzigste Kniff wäre, den er je entwickelt hätte, wäre er immer noch an der Weltspitze der bedeutendsten Skateboarder. "Der " Requisiten-Pop ", wie der Stich ursprünglich genannt wurde, veränderte alles: Auf einmal konnten Schlittschuhläufer ohne Rampe oder über Obstacles hüpfen.

Aus der Mullens' Idee stammt das moderne "Streetskating", bei dem städtebauliche Kniffe gemacht werden. Es war das einzige Hindernis, dass er kein Straßenläufer war. Aber Mike Ternasky, Leiter der Skateboard-Firma B, konnte Müllen überzeugen, die Sportart zu ändern und von vorne anzufangen: als Street-Skater. Voller Selbstdisziplin hat er trainiert - und das Unfassbare geschafft:

Er konnte bis 1992 seine kompliziertesten Kunststücke auf Bordsteinen machen. Bereits 1997 setzte er sich im Film "Rodney Müllen vs. Daewon Song" gegen einen der besten Street-Skater der Welt durch. 2002 veränderte er das Street-Skating in seinen Trick-Kreationen endgültig so stark wie die Kür - und wurde für die biblische 35 Jahre zum "Skater of the Year" gekürt.

Müllen war schon immer ein Nerd in der Skateboard-Welt gewesen: Wýhrend andere Schlittschuhläufer ihre freie Zeit mit wildem Feiern und rauen Witzen à la "Jackass" verbringen, studiert er an der Universitýt Mathe und liest Býcher ýber Astronomie. Wenn andere Professionals ihre Videoparts mit Hip-Hop und Punks unterlegt haben, ging er lieber zu klassischer Musik oder einem Referat von Stephen Hawking.

"Aber auch wenn es in der Skateboardwelt niemanden wie Rodney Müllen gibt, ist sie voller anderer bizarrer, faszinierender und einzigartiger Persönlichkeiten: Ob Exzentriker, die in Clown-Kostümen auf Rollschuhen aus den Rampe fliegen eines Tages wird die Bildergallerie der legendären Skateboard-Helden aller Zeiten inszeniert.

Mehr zum Thema