Skateboard Shop Gelsenkirchen

Gelsenkirchener Skateboard-Shop

Maik Rokitta eröffnete einen Skateboard-Shop. Lustiges von alten Skateboards http://formwechsel.com. Die GErollt - die Skating-Nacht für alle Skateboarder aus Gelsenkirchen und Umgebung! Der Gelsenkirchener Micha, "nur Opa redet mit dir".

Das Longboard ist ein längeres Skateboard mit größeren Rädern.

Skateboards aus gebrochenem Material

Das ist die Stadt Gelsenkirchen-Ückendorf. Ein Skateboard-Shop wurde von Maik Rokitta eroeffnet. Maik Rokitta wollte sich schon als Teenager mit seinem eigenen Unternehmen beschäftigen. Seit jeher dreht sich in seinem ganzen Leben alles ums Skateboarden. Er steht seit 33 Jahren selbst auf den farbenfrohen Tafeln und ist aus dem Alltag des 45-Jährigen nicht mehr wegzudenken.

Seit vier Jahren bearbeitet er die alten Rollbretter, die er sein Leben lang zu Salatbesteck, Ringe, Schlüsselanhänger, "Haartiere" und "Tofudreher" zusammengetragen hat, und verteilt sie unter dem Begriff "change of shape". Er ist mit seinem eigenen Shop "1Null7 Mein Zuhause" in der Ruhrstraße, der anfangs November eröffnet wurde, nun richtig ins Unternehmen eingetreten.

Die 107 ist die Nummer, "mein Haus, weil es sich wie mein Haus anfühlt", sagt der 45-Jährige. Detailverliebt, mit ein wenig Farben, Firnis, Holzpaletten, Leuchten, einer Auffahrrampe und einer schwenkbaren Stange richtete er den kleinen Shop im Handumdrehen ein. Die Transferdrucke auf alte Rollbretter und Hölzer stammen vom Düsseldorfer Unternehmen "Woody&Unique".

"Zu den Graffitis des Urgesteins zählt auch "Form-Fit" aus Dortmund. "Die Marke hat unser Firmenlogo gestaltet und schafft Graffiti-Kunst aus dem Werkstoff Puzzle", sagt Ladenbesitzer Maik Rokitta. Er hat die Artisten (und viele andere) auf Messen, Skateboardwettbewerben und anderen Veranstaltungen kennengelernt, wo er seine Werke selbst vorführte. Wenn man kein Bargeld hat, kann man im Geschäft mithelfen oder an einem Seminar teilnehmen", sagt der in Bochum lebende Uckendorfer.

Auch Maik Rokitta hatte nichts gegen das Anbieten einer Werkstätte plus Ladenflächen. Dienstags, mittwochs, donnerstags u. freitags ist " Null7 " von 10.00 bis 13.00 Uhr, dienstags und freitags zu haben.

Verletzte sind Teil des Sports

Gelsenkirchen. Viele Schlittschuhläufer wissen es zu würdigen, die neue Schlittschuhanlage auf dem früheren Areal des Schalkervereins. Die Boardkünstler kamen am vergangenen Woche sogar aus Düsseldorf, um das 300.000-Euro-System selbst zu erproben. Der Bauherr lobt als "Miniramp-Highlight im Ruhrpott" den neuen Skate-Park auf dem Areal des früheren Schalker-Clubs im Intranet.

Die Fachfirma hat sich nicht allzu viel vorgenommen: Am Sonnabend kam das vor drei Monate in Gang gesetzte System aus Düsseldorf, um es auf die Probe zu stellen. Die Bilanz des 300.000-Euro-Stücks ist nahezu vollständig erfreulich. "In ganz Nordrhein-Westfalen kann man auf die Gesamtanlage wirklich stolz sein", würdigt Karsten Kiefer aus Düsseldorf den Skate Park, der zwischen zwei ehemaligen Grundmauern errichtet wurde.

Die Atmosphäre im Schlosspark ist für Mika Heidenhaupt sehr angenehm. Stress würde nie auftreten, auch wenn es einen Wettkampf zwischen Skater und Rollerfahrer gibt (das sind kleine Roller). Die 14-Jährige hat gerade begonnen, auf dem Brett zu spielen. "Früher bin ich so herumgefahren, also waren die Auffahrten in der Umgebung sehr bequem", freute sich der Rote Hausherr.

Samstag nachmittag gibt es nur eine Hand voll Schlittschuhläufer im Parke. "Bis zu 20 Personen sind in Stoßzeiten hier", erzählt Mika's Freund Bastian Lindtner. Die jüngeren Schlittschuhläufer melden gesteinigte Besucher, die gelegentlich die Laune des Publikums mißbrauchen. Viele der Kinder kamen abends wieder. "Deshalb sind wir als Einsteiger immer recht frühzeitig hier", gibt Bastian einen Einblick in die pickende Ordnung.

Die Faszination des Skatens fasst Miguel Carballo Garcia zusammen: "Man kann immer etwas lernen". "Ich kann die Menschen hier im Nationalpark immer fragen", preist Miguel den Umtausch. Mit 19 Jahren ist Karsten Kiefer bereits ein erfahrener Mann im Gegensatz zu Mika, Bastian und Miguel. "Aber ich reite auch mit Putz, man will nichts vergessen", sagt der Schlittschuhläufer eifrig.

Du beginnst mit Grundlagen wie dem Olymp (ein einfacher Jump mit einem Brett) oder dem Kick-Flip (der Schlittschuhläufer überspringt das Board, das sich um seine eigene Längsachse wendet und der Reiter wieder auf dem Board landet) und kombinierst dann allmählich die Kunststücke. Miguel Carballo Garcia will einen Skate-Pool, Leroy Heim kümmert sich nur um den dichten Aufbau des Parks: "Ich habe nichts gegen die Aufteilung, man hätte die Teile nur weiter zerlegen sollen.

Mehr zum Thema