Surfboard Tails

Schwänze für Surfbretter

Sind Sie überwältigt von der großen Auswahl an Surfbrettern? Kollektion schöner Surfbrett-Heckblöcke | Mehr Ideen zu Holz-Surfbrett, Holzbearbeitung und Schlitten. Design: Von Longboards bis Shortboards, Pintails und Swallow Tail. Einfluss von Surfbrettformen auf das Surfen. Seine leicht geschwungene Form und sein Diamantschwanz heben das Gefühl übermäßiger Steifigkeit auf, das breite gerade und gerade Schwalbenschwänze bekommen können.

Surfbrett Formen und Heckdesign

Guten Tag mit unserer neuen Artikelserie über Surfbrettformen und Design hier am Anfang ein paar Sätze: Deshalb ist es mir ein besonderes Anliegen, in der nachfolgenden Serie etwas zu mehr Verstehen und Ausbildung im Surf Board Form (Shape) zu leisten. Natürlich kann dies auch im Wellenbereich nahezu 1:1 auf die SUP oder die Standard Paddle Boards umgeschaltet werden.

Das Surfboard Heckdesign: Nahezu jedes Heckdesign kann in jeden Surfboardrohling integriert werden. Die meisten der nachfolgend aufgeführten und auf den Fotos dargestellten Schwanzdesigns haben einen sehr untergeordneten Einfluß auf die Surfboardleistung. Bei der Betrachtung der Schwanzformen sollte man bedenken, dass die runden Konturen den Wasserdurchfluss aufrechterhalten.

Für die Leistung des Surfboards ist in der Regel die Schwanzbreite wichtiger als das Heck. Das Surfbrett ist umso enger und spitzer, je besser die Wendeeigenschaften und die Ausrichtung auf schnelles Surfen sind. Bei höheren Drehzahlen ist die kleine Lauffläche nahezu unverzichtbar, hat aber den Vorteil, dass sie schwerer und langsamer rotiert und bei niedrigen Drehzahlen oder in kleinen oder kleinen Achsen mitzieht.

Weite Schwänze verursachen scharfkantige, mittige (schwenkbare) Biegungen. Die Schwänze halten in den Wogen locker, da die großflächige Unterstützung das Board vor dem Einsinken und Graben abhält. Zur Verhinderung des Ausbruchs dieser weiten Schwänze werden mehrere Quarz- oder Trifinsysteme verwendet. Die weiteste Stelle auf dem Board, die weite Spitze, wurde nach rückwärts verschoben und die Schwänze wurden mit der Zeit größer, als man erkannte, dass die Trifinn oder die Quards ysteme immer noch die Steuerung des Surfboards erlauben.

Der größere Heckbereich in Kombination mit den Multifin-Systemen hat es ermöglicht, Surfbretter zu konstruieren, die sich schneller und besser bewegen. Für die kleinen bis mittelgroßen Frequenzen gibt es einige Varianten der Multifin-Systeme und hier das mit großem Vorsprung beliebteste Trifin-System. Bei größeren Wellengang wird das Set-Up von drei Finnen bevorzugt, obwohl es auch Liebhaber von Single Girl Wiamea Kanonen mit einem schmalen Schwanz gibt.

Flügel, Bump Wings und Stinger sind Hilfsmittel, die den Taillenverlauf "verändern". Er kann mit jedem Rahmendesign verwendet werden, um feinste Unterbrüche oder einen Drehpunkt in der Taille zu erzielen, um die Drehbarkeit des Boards zu verbessern. Die Flügel sind kleiner und weniger stark ausladend. In der Hecklinie (Surfbrettkante) gibt es Änderungen, die typischerweise zwischen 3? und 15? vom Heck auf der Hecklinie liegen.

Ein, zwei oder drei Flügelpaare können verwendet werden, um die Manövrierfähigkeit zu erhöhen, unabhängig von der Art der Streckenführung. Flügel bieten den Gestaltern die Gelegenheit, die Merkmale des agilen Breitschwanzes auf einem Surfbrett mit der Haftkraft eines schmalen Schwanzes zu verbinden. Flügel bricht oder verkürzt die Taille (Kantenlänge), was das Surfbrett beweglicher macht.

Surfbretter für größere Wellengänge verwenden kaum Flügel, da sie einen Ort auf der Schiene darstellen, an dem das Leitungswasser abreißt, was sich bei hoher Geschwindigkeit negativ auf die Boardkontrolle auswirkt. Die Stummelflügel sind nicht so stark und subtil wie die Flügel. Stummelflügel sind kleine Erhöhungen oder etwas große übergänge im Schienenverlauf.

Stummelflügel sind so konstruiert, dass sie den Wasserstrom entlang der Schiene aufrechterhalten und somit das Gewässer auch teilweise nach Innen verjüngen, anstatt es wie bei den Flügeln abzubrechen. Stinger sind die gleichen wie die ausgeprägten Flügel, die etwa ein drittel der Surfbrettlänge (vom Nasenschwanz aus gesehen), wo sie als Drehpunkt und Drehpunkt zwischen Vorderfuß und Hinterfuß dienen.

Stinger unterbrechen / verkürzen die Uferlinie, um ein agileres und präziseres Drehverhalten des Brettes zu erzielen. Stinger werden wie die Flügel in der Regel nur auf Brettern für kleine Wogen verwendet, wo die generierte Manövrierfähigkeit nicht von einer schwierigeren Surfbrettkontrolle begleitet wird. Abgerundeter Pin Tail - Der Standard.

Dies ist der Schwanz, an dem alle anderen zu messen sind. Die gerundete Pintail ist eine sehr vielseitige Schwanzform. Dieser Schwanz ist in den Übergangsbereichen von Schiene zu Schiene sehr sanft und bleibt gut in der Wave. Dies ist die Vollversion des runden Bolzenschwanzes. Die Pin Tails haben eine minimale Kontaktfläche oder ein minimales Aufstandsvolumen.

Deshalb wird das Surfbrett bei großen Wellengang und hoher Geschwindigkeit sehr gut gehalten. Dies ist die kompromißlose Alternative für große Wellengänge und Geschwindigkeit. Das Rundschweifchen hat etwas mehr Kontaktfläche als das Rundschweifchen. Diese mehr Kontaktfläche macht diese Schwanzart besser für kleine und langsame Wogen aus.

Das Surfbrett ist durch die Kanten des Diamond Tails präziser und präziser als das Rounded Pintail. Der Schwanz ist wie der Diamond Schwanz mit gerundeten Kanten. Diese Ausführung kommt in ihren Merkmalen dem runden Stiftschwanz oder dem runden Schwanz sehr nah. Das gerundete Quaderschwanz ist eine gedämpfte Variante des Quaderschwanzes und wirkt daher etwas träger und die Drehungen sind nicht ganz so genau und auf der Stelle wie auf dem Quaderschwanz.

Die Squashed Tail ist dem gerundeten Schwanz in seinem Erscheinungsbild sehr nah und auch seine Charakteristika im Gewässer sind gleich. Das Sternenschwanz kann mit dem Diamantenschwanz verglichen werden. Das Surfbrett hat ähnliche Merkmale wie das Diamond Tail Surfbrett mit etwas mehr Auslenkung aus der Kurve und etwas mehr Manövrierfähigkeit bei höherer Geschwindigkeit.

Der Sternschwanz kann als eine Mischung aus Diamant, Quadrat und Nadelschwanz gesehen werden. Der Schwalbenschwanz kombiniert seine erhöhte Kontaktfläche auf dem Meer mit dem Griff eines Zopfes. Um das Surfbrett sauber um einen Stift zu drehen, muss der andere Stift vollständig aus dem Meer sein.

Die Schwalbenschwanz ist ideal, wenn man auf einer der Seiten ist. Dem wird durch das asymetrische Teiledesign Rechnung getragen, das dann am besten auf die jeweilige Fahrweise und die Welle, die der Wellenreiter am meisten bewegt, angepasst wird.

Mehr zum Thema