Tsg Schweiz

ZSG Schweiz

sind im Ausland ansässig und haben ihren Sitz in der Schweiz. Der Thermoschaumguss (TSG) ist eine sinnvolle Lösung, wenn sehr unterschiedliche Wandstärken in einem Bauteil realisiert werden. Die TSG AOK Campus in Hoffenheim lädt Sie und Ihre Freunde zu einem spannenden Tag mit der TSG ein. Hersteller, Importeure, Grossisten und Händler von Fahrrädern, Fahrradersatzteilen, Fahrradzubehör und Fahrradbekleidung in der Schweiz. Die Schüler des Gymnasiums an der Schweizer Allee besuchten die TSG.

SR 916.40 Gesetz über Tierseuchen vom 01.07.1966 (TSG)

Der Bundesrat der Schweiz entscheidet: 1 Tierschutz im Sinn dieses Bundesgesetzes sind die ansteckenden Krankheiten, die: a. auf den Menschen übertragbar sind (Zoonosen);b. von Einzeltierhaltern ohne Einbeziehung von weiteren Tierpopulationen nicht erfolgreich bekämpft werden können;c. heimische Wildtierarten gefährden können;d. erhebliche volkswirtschaftliche Konsequenzen haben können;e. für den Welthandel mit Tier und Tierprodukten wichtig sind.

a. eine rasche Verbreitung, auch über die nationalen Grenzen hinaus; b. gesundheitliche, soziale und wirtschaftliche Konsequenzen; c. Wirkungen auf den nationalen oder grenzüberschreitenden Warenverkehr. I des Bundesgesetzes vom 16. März 2012, in der Fassung vom 11. Juni 2013 (AS 2013 907; BGBl 2011 7027).

Der zweite Satz gemäss Ziffer I des Bundesgesetzes vom 16. MÃ??rz 2012, in Kraft seit 1. Mai 2013, (AS 2013 907; BGL 2011 7027). I des Bundesgesetzes vom 16. März 2012, gültig seit 1. Mai 2013 n. Chr. (AS 2013 907; ABl 2011 7027).

I des Bundesgesetzes vom 16. März 2012, gültig seit 01. 05. 2013 (AS 2013 907; BGL 2011 7027). a. Person, die bei der Durchführung dieses Bundesgesetzes Aufgaben wahrnimmt;b. 4offizielle Tierärzte und amtliche Assistenten, die Aufgaben bei der Umsetzung des Food Act vom 30. Juli 20145 haben.

I des Bundesgesetzes vom 05.10.2007, in Kraft getreten seit 1.06.2008 (AS 2008 2269; BRL 2006 6337). I des Bundesgesetzes vom 16. März 2012, gültig seit Mai 2013 (AS 2013 907; ABl 2011 7027).

I des Bundesgesetzes vom 16. März 2012, gültig seit dem 01. Mai 2013 über das Bundesgesetz (AS 2013 907; BGBl 2011 7027). Geändert gemäß Anlage II 7 des Lebensmittelrechts vom 21. Juli 2014, in Kraft getreten seit 1. Mai 2017 (AS 2017 249; BBl 2011 5571).

I des Bundesgesetzes vom 16. März 2012, gültig seit: dem 01. Mai 2013 über das Bundesgesetz (AS 2013 907; BGBl 2011 7027). 5 Geändert gemäß Anlage II 7 des Lebensmittelrechts vom 30. September 2014, in Kraft getreten seit: 10. Juli 2017 (AS 2017 249; ABl 2011 5571).

I des Bundesgesetzes vom 16. Mai 2012 mit Wirkung per 01. 05. 2013 aufzuheben (AS 2013 907; BGBl 2011 7027). I des Bundesgesetzes vom 16. März 2012 mit Wirkung per 01. Januar 2014 widerrufen (AS 2013 907; ABl 2011 7027).

I des Bundesgesetzes vom 16. März 2012, mit Wirkung per 01. 05. 2013 (AS 2013 907; BGBl 2011 7027). I des Bundesgesetzes vom 18. Juli 1993, in Kraft getreten am oder nach dem ersten September 1995 (AS 1995 3711; ABl 1993 I 805).

I des Bundesgesetzes vom 18. Juli 1993, in Kraft getreten seit dem 1. September 1995 (AS 1995 3711; ABl 1993 I 805). Er kann: I. geändert gemäss Nr. I des Bundesgesetzes vom 18. Juli 1993, in der seit dem ersten September 1995 geltenden Fassung des Bundesgesetzes (AS 1995 3711; BGBl 1993 I 805).

I des Bundesgesetzes vom 18. Juli 1993, in Kraft getreten seit 1. September 1995 (AS 1995 3711; ÜBl 1993 I 805). I des Bundesgesetzes vom 18. Juli 1993, in Kraft getreten seit: 1. September 1995 (AS 1995 3711; ÜBl 1993 I 805).

I des Bundesgesetzes vom 18. Juli 1993, in Kraft getreten seit: 1. September 1995 (AS 1995 3711; ÜBl 1993 I 805). I des Bundesgesetzes vom 5. Oktober 2007, in Kraft getreten seit 01. 06. 2008 (AS 2008 2269; ABl 2006 6337).

I des Bundesgesetzes vom 18. Juli 1993, in Kraft getreten am oder nach dem ersten September 1995 (AS 1995 3711; ÜBl 1993 I 805). I des Bundesgesetzes vom 18. Juli 1993, in Kraft getreten seit1. September 1995 (AS 1995 3711; ABl 1993 I 805).

I des Bundesgesetzes vom 18. Juli 1993, in Kraft getreten seit 1. September 1995 (AS 1995 3711; ABl 1993 I 805). I des Bundesgesetzes vom 18. Juli 1993, in Kraft getreten seit 01.09.1995 (AS 1995 3711; ÜBl 1993 I 805).

I des Bundesgesetzes vom 19. Dezember 1975 (AS 1977 1187; ABl 1975 II 106). Geändert gemäss Ziffer I des Bundesgesetzes vom 16. März 2012, gültig seit 01. 05. 2013 (AS 2013 907; ABl 2011 7027). I des Bundesgesetzes vom 20. Juni 1980 eingefügte Ziffer I ( "AS 1980 1976; ABl 1980 I 477").

Geändert gemäss Ziffer I des Bundesgesetzes vom 16. März 2012, gültig seit: 01. 05. 2013 (AS 2013 907; ABl 2011 7027). Eingesetzt durch Artikel 59 Nr. 2 des Lebensmittelrechts, in Kraft getreten am oder nach dem 01.07.1995 (AS 1995 1469; ABl 1989 I 893).

I des Bundesgesetzes vom 05.10.2007, in Kraft getreten seit 1.06.2008 (AS 2008 2269; BL 2006 6337). Der zweite Satz gemäss Ziffer I des Bundesgesetzes vom 16. MÃ??rz 2012, in seiner Fassung vom 16. Mai 2013 (AS 2013 907; BBl 2011 7027).

I des Bundesgesetzes vom 19. Dezember 1975, in Kraft getreten am 1. Juli 1977 (AS 1977 1187; ABl 1975 II 106). I des Bundesgesetzes vom 26. Juni 1998, in Kraft getreten seit: 1. Juli 1999 über das Bundesgesetz (AS 1999 1347; BGBl 1996 IV I).

Alle Rinder, Schafe, Ziegen und Schweine sind zu identifizieren und zu registrieren. In den Betrieben, in denen Rinder, Schafe, Ziegen und Schweine geführt werden, wird auf der Grundlage der von den Kantonen gelieferten Informationen ein Bestandsverzeichnis geführt. Der Halter muss ein Buch über die in seinem Haltungsbetrieb befindlichen Rinder, Schafe, Ziegen und Schweine führen. 3.

I des Bundesgesetzes vom 26. 6. 1998, in Kraft getreten seit dem 1. 7. 1999 (AS 1999 1347; ABl 1996 IV I). a. von einer vom Staat bezeichneten Behörde in Bereichen mit erhöhtem Epidemierisiko ausgegeben; b. in Einzelfällen nicht zu erteilen oder zu befördern.

I des Bundesgesetzes vom 26. Juli 1998, in Kraft getreten seit 01. 07. 1999 (AS 1999 1347; ABl 1996 IV I). Satz 4 gemäss Ziffer I des Bundesgesetzes vom 5. Oktober 2007, in der seit dem 01. Juni 2008 gültigen Version (AS 2008 2269; ABl 2006 6337).

Die Verbringungen von Rindern, Schafen, Ziegen und Schweinen werden in einer Zentraldatenbank erfasst. I des Bundesgesetzes vom 26. Juli 1998, in Kraft getreten am 01. Juni 1999 (AS 1999 1347; ABl 1996 IV I). I des Bundesgesetzes vom 26. Juli 1998, in Kraft getreten am 1. Juli 1999 (AS 1999 1347; ABl 1996 IV I).

I des Bundesgesetzes vom 5. Oktober 2007, in Kraft getreten seit: 01. 06. 2008 (AS 2008 2269; BL 2006 6337). I des Bundesgesetzes vom 26. Juli 1998 mit Wirkung per 1. Juli 1999 aufzuheben (AS 1999 1347; ABl 1996 IV I).

Auf den Märkten oder Messen, auf denen Pferde, Rinder, Schafe, Ziegen oder Schweine aufgelistet sind, wird eine tierärztliche und polizeiliche Überwachung durchgeführt. I des Bundesgesetzes vom 26. Juni 1998, in Kraft getreten seit dem 1. Juli 1999 über die Rechtslage (AS 1999 1347; ABl 1996 IV I). I des Bundesgesetzes vom 20. Juni 2003, in Kraft getreten seit Jan. 2004 (AS 2003 4237; BL 2002 4534).

I des Bundesgesetzes vom 5. Oktober 2007, in Kraft getreten seit 01.01.2014 (AS 2008 2269, 2013 943; ÜBl 2006 6337). I des Bundesgesetzes vom 16. März 2012, gültig seit Mai 2013 (AS 2013 907; ABl 2011 7027).

I des Bundesgesetzes vom 16. März 2012, gültig seit 1. Mai 2013 n. Chr. (AS 2013 907; ABl 2011 7027). I des Bundesgesetzes vom 05.10.2007, in Kraft getreten seit 1.06.2008 (AS 2008 2269; BL 2006 6337).

I des Bundesgesetzes vom 16. März 2012, gültig seit 01. Mai 2013 (AS 2013 907; BL 2011 7027). I des Bundesgesetzes vom 5. Oktober 2007, in Kraft getreten seit dem 1. Juli 2008 (AS 2008 2269; ABl 2006 6337).

I des Bundesgesetzes vom 16. März 2012, gültig seit: 1. Mai 2013 über die Anwendung des Bundesgesetzes (AS 2013 907; BGBl 2011 7027). I des Bundesgesetzes vom 16. Mai 2012 mit Wirkung per 01. 05. 2013 aufzuheben (AS 2013 907; BGBl 2011 7027).

Nr. II 9 des Arzneimittelgesetzes vom 15. Dezember 2000 mit Wirkung per 31.1.2002 (AS 2001 2790; GBl 1999 3452). I des Bundesgesetzes vom 16. März 2012, gültig seit 1. Mai 2013 an ( "AS 2013 907; ABl 2011 7027").

Geändert gemäß Anlage II 9 des Arzneimittelgesetzes vom 15.12.2000, in der seit dem 01.01.2002 (AS 2001 2790; ABl 1999 3452). I des Bundesgesetzes vom 26. Juli 1998 mit Wirkung per 1. Juli 1999 aufzuheben (AS 1999 1347; ABl 1996 IV I).

I des Bundesgesetzes vom 05.10.2007, in Kraft getreten seit 1.06.2008 (AS 2008 2269; BL 2006 6337). I des Bundesgesetzes vom 18. Juli 1993, in Kraft getreten am oder nach dem ersten September 1995 (AS 1995 3711; ABl 1993 I 805).

I des Bundesgesetzes vom 18. Juli 1993, in Kraft getreten seit: dem 1. September 1995 (AS 1995 3711; ABl 1993 I 805). Hinzufügung durch Nr. I des Bundesgesetzes vom 19. Dezember 1975 (AS 1977 1187; ABl 1975 II 106). Geändert durch Nr. I des Bundesgesetzes vom 16. Mai 2012, mit Wirksamkeit ab 01. 05. 2013 (AS 2013 907; BGBl 2011 7027).

I des Bundesgesetzes vom 18. Juli 1993, in Kraft getreten seit 1. September 1995 (AS 1995 3711; ABl 1993 I 805). I des Bundesgesetzes vom 16. März 2012, gültig seit: 01. 05. 2013 (AS 2013 907; ABl 2011 7027).

Der Wohnkanton des Tierhalters zahlt bei Tieren, die an einer kantonalen oder Schweizer Messe oder einem Absatzmarkt in einem anderen Bezirk gelistet sind, im Sinne seiner Bestimmungen eine Ausgleichszahlung. I des Bundesgesetzes vom 18. Juli 1993, in Kraft getreten am oder nach dem ersten September 1995 (AS 1995 3711; ABl 1993 I 805).

I des Bundesgesetzes vom 18. Juli 1993, in Kraft getreten seit 01.09.1995 (AS 1995 3711; ÜBl 1993 I 805). Der Kanton kann mit Genehmigung des kantonalen Tierarztes, dessen Besitzer in der Schweiz wohnhaft sind, die Schäden von Tieren ausgleichen, die sich für Sommeraufenthalte oder ähnliche Zwecke aufhalten.

I des Bundesgesetzes vom 20. Juni 1980, gültig seit 01.01.1981 (AS 1980 1776; ABl 1980 I 477). I des Bundesgesetzes vom 18. Juli 1993, in Kraft getreten seit dem 1. September 1995 (AS 1995 3711; ÜBl 1993 I 805).

6. bei Nutztieren ausländischen Ursprungs, die in der Schweiz ansässigen natürlichen Personengruppen angehören, sofern nicht der Beweis dafür geführt wird, dass die Infektion erst nach der Einreise eingetreten ist. I des Bundesgesetzes vom 16. Mai 2012 mit Wirkung per 01. 05. 2013 aufzuheben (AS 2013 907; BGBl 2011 7027).

Hinzufügung durch Nr. I des Bundesgesetzes vom 19. Dezember 1975 (AS 1977 1187; ABl 1975 II 106). Geändert gemäss Ziffer I des Bundesgesetzes vom 16. März 2012, gültig seit 1. Mai 2013 bzw. AS 2013 907; BGBl 2011 7027. I des Bundesgesetzes vom 20. Juni 1980 mit Wirkung per 1. Januar 1981 aufzuheben (AS 1980 1776; BGBl 1980 I 477).

I des Bundesgesetzes vom 20. Juni 2003, in Kraft getreten seit Jan. 2004 (AS 2003 4237; BL 2002 4534). I des Bundesgesetzes vom 20. Juni 1980 mit Wirkung per 1. Januar 1981 aufzuheben (AS 1980 1776; BGBl 1980 I 477).

I des Bundesgesetzes vom 19. Dezember 1975 mit Wirkung per 1. Juli 1977 aufzuheben (AS 1977 1187; ABl 1975 II 106). Die Offerte muss folgende Bedingungen erfüllen: I. Version gemäss Nr. I des Bundesgesetzes vom 18. Juni 1993, in der seit dem ersten September 1995 geltenden Form (AS 1995 3711; BGL 1993 I 805).

I des Bundesgesetzes vom 16. März 2012, gültig seit dem 01. Mai 2013 über das Bundesgesetz (AS 2013 907; BGBl 2011 7027). I des Bundesgesetzes vom 16. März 2012, gültig seit: 01. 05. 2013 (AS 2013 907; BL 2011 7027).

I des Bundesgesetzes vom 16. März 2012, gültig seit: 01. 05. 2013 (AS 2013 907; ABl 2011 7027). I des Bundesgesetzes vom 16. März 2012, gültig seit 01. 05. 2013 (AS 2013 907; BL 2011 7027).

I des Bundesgesetzes vom 5. Oktober 2007, in Kraft getreten seit 1. Juli 2008 (AS 2008 2269; BRL 2006 6337). I des Bundesgesetzes vom 20. Juni 1980 mit Wirkung per 01.01.1981 aufzuheben (AS 1980 1776; BGBl 1980 I 477).

Die Verjährungsfrist wird durch eine Aufforderung gehemmt; sie wird ausgesetzt, solange der Schuldner nicht in der Schweiz tätig werden kann. I des Bundesgesetzes vom 20. Juni 1980, gültig seit dem 01.01.1981 (AS 1980 1776; BGBl 1980 I 477). Zu den Betriebsinhabern von Rindern, Schafen, Ziegen, Schweinen, Pferden, Geflügel und Schlachthöfen werden folgende Beträge gezahlt.

Aus dem Verwaltungsgerichtsgesetz vom 17. Juli 2005, mit Inkrafttreten zum 31. Januar 2007 (AS 2006 2197 1069; ABl 2001 4202). In schwerwiegenden Faellen ist die Sanktion eine Haftstrafe bis zu einem Jahr oder eine Bussgeldstrafe. I des Bundesgesetzes vom 16. März 2012, gültig seit 01. 05. 2013 (AS 2013 907; BL 2011 7027).

I des Bundesgesetzes vom 16. März 2012, gültig seit dem 01. Mai 2013 n. Chr. (AS 2013 907; ABl 2011 7027). I des Bundesgesetzes vom 19. Dezember 1975, in Kraft getreten am 1. Juni 1977 (AS 1977 1187; ABl 1975 II 106).

Tritt ein Verstoß gegen das Bundeszollgesetz vom 19. April 20052 oder das Umsatzsteuergesetz vom 13. Juli 20093 auf, wird die Eidg. zollamtliche Verwaltung den Verstoß verfolgen und beurteilen. Wenn die Ein-, Durch- und Einfuhr von Tier und tierischen Erzeugnissen ausserhalb der bewilligten Grenzübergangsstellen zugleich gegen das Bundeszollgesetz vom 19. Mai 2005 oder das Umsatzsteuergesetz vom 13. Juli 2009 verstösst, hat die Eidg.

Gemäss Anlage 2 des Bundesgesetzes vom 16. MÃ??rz 2012 Ã?ber den Transport von geschÃ?tzten Tier- und Pflanzenarten, in Kraft ab 01.10.2013 (AS 2013 3095; Bbl 2011 6985). 7 des Lebensmittelrechts vom 21. Juli 2014, in Kraft getreten seit 11. Juli 2017 (AS 2017 249; ABl 2011 5571).

I des Bundesgesetzes vom 16. März 2012, gültig seit 1. Mai 2013 n. Chr. (AS 2013 907; ABl 2011 7027). I des Bundesgesetzes vom 16. März 2012, gültig seit 01. 05. 2013 (AS 2013 907; BL 2011 7027).

I des Bundesgesetzes vom 16. März 2012, gültig seit dem 1. Mai 2013 bzw. AS 2013 907; BGBl 2011 7027. I des Bundesgesetzes vom 05.10.2007, in Kraft getreten seit 1.06.2008 (AS 2008 2269; FOBL 2006 6337).

I des Bundesgesetzes vom 16. März 2012, gültig seit dem 1. Mai 2013 bzw. AS 2013 907; BGBl 2011 7027. I des Bundesgesetzes vom 16. März 2012, gültig seit dem 1. Mai 2013 über die Anwendung des Gesetzes (AS 2013 907; BGBl 2011 7027).

I des Bundesgesetzes vom 16. März 2012, gültig seit 01. 05. 2013 (AS 2013 907; BL 2011 7027). I des Bundesgesetzes vom 16. März 2012, gültig seit dem 01. Mai 2013 bzw. AS 2013 907; BGBl 2011 7027.

I 29 der Verordnung vom 15. Juni 2012 (Neuordnung der Abteilungen), in Kraft getreten seit Jan. 2013 (AS 2012 3655). I des Bundesgesetzes vom 05.10.2007, in Kraft getreten seit 1.06.2008 (AS 2008 2269; BL 2006 6337).

Die für die Untersuchung von Tier, Tierfleisch und anderen Tierstoffen an der Grenze und für die Untersuchung von Erzeugnissen nach Art. 27 Abs. 3 erhobenen Abgaben sollen die Kosten decken, die dem Bund nach diesem Gesetz entstehen. I des Bundesgesetzes vom 20. Juni 2003, in Kraft getreten seit Jan. 2004 (AS 2003 4237; BL 2002 4534).

I des Bundesgesetzes vom 5.10.2007, in Kraft getreten seit 1.1.2014 (AS 2008 2269, 2013 943; ÜBl 2006 6337). I des Bundesgesetzes vom 16. März 2012, gültig seit: Jan. 2014 (AS 2013 907; ABl 2011 7027).

I des Bundesgesetzes vom 16. März 2012, gültig seit 1. Januar 2014 (AS 2013 907; ABl 2011 7027). 4 fördert die Prävention von Tierseuchen; sie kann vor allem Programme zur Früherkennung und Beobachtung durchführen;c. 5 bestimmt in Absprache mit den einzelnen Kantonen alljährlich die von den einzelnen Betrieben im Zuge der Tierbeobachtung zu kontrollierenden Bestände; sie gibt die Kontrollkriterien vor und gibt vor, was an sie zu berichten ist.

I des Bundesgesetzes vom 18. Juli 1993, in Kraft getreten am oder nach dem ersten September 1995 (AS 1995 3711; ABl 1993 I 805). I des Bundesgesetzes vom 16. März 2012, gültig seit dem 01. Mai 2013 über das Bundesgesetz (AS 2013 907; BGBl 2011 7027).

I des Bundesgesetzes vom 20. Juni 2003, in Kraft getreten seit Jan. 2004 AS 2003 4237; BL 2002 4534). I des Bundesgesetzes vom 16. März 2012, gültig seit: 01. 05. 2013 (AS 2013 907; BL 2011 7027).

I des Bundesgesetzes vom 20. Juni 2003, in Kraft getreten am: Jan. 2004 (AS 2003 4237; BL 2002 4534). I des Bundesgesetzes vom 16. März 2012, gültig seit 01. 05. 2013 (AS 2013 907; BL 2011 7027).

I des Bundesgesetzes vom 20. Juni 1980, gültig seit: Jan. 1981 (AS 1980 1776; ABl 1980 I 477). I des Bundesgesetzes vom 16. März 2012, gültig seit dem 1. Mai 2013 bzw. AS 2013 907; BGBl 2011 7027.

2 Geändert gemäss Nr. II 53 des Bundesgesetzes vom 15. Dezember 1989 über die Bewilligung von kantonalen Erlassen durch den Bund, gültig seit dem 1. Februar 1991 (AS 1991 362; BGBl 1988 II 1333). Alle gegen dieses Gesetzt verstoßenden Regelungen, vor allem das BG vom 13. 6. 19171 über die Kontrolle von Tierkrankheiten und das BG vom 28. 9. 19622 über die Kontrolle der Tuberkulose von Rindern, werden mit Wirkung von diesem Datum abgeschafft. 3 Die abgeschafften Regelungen gelten für alle während ihrer Geltungsdauer auftretenden Vorkommnisse.

I des Bundesgesetzes vom 20. Juni 1980 einfügen ( "AS 1980 1776; BGBl 1980 I 477"). Gekürzt durch Anlage Nr. 8 des Bundesgesetzes vom 21. Januar 2013, mit Gültigkeit ab dem 01. Januar 2014 (AS 2013 3463 3863; ABl 2012 2075). Ungeachtet dessen, ob das BGCITES-Gesetz vom 16. MÃ??rz 20122 oder die Novelle vom 16. MÃ?rz 2012 über den Transport geschÃ?tzter Tier- und Pflanzenarten (TTSG) zuerst in Kraft gesetzt wird, wird durch das Inkrafttreten des spÃ?ter in Krafttretenden und zugleich in Kraft tretenden Rechts ( "TTSG") mit der Inkrafttretensdauer von Nr. I des Bundesgesetzes vom 16. MÃ?rz 2012, in der Fassung seit 01. Mai 2013 (AS 2013 907; Bbl 2011 7027), dieser Art der Bundesgesetzgebung wie folgt gefasst: Â 52 TTSG, und zwar mit EinfÃ?

Abänderung kann unter AS 2013 907 eingesehen werden.

Mehr zum Thema